PGP-Verschlüsselung

PGP (Pretty Good Privacy) ist ein weit verbreiteter Standard zur Verschlüsselung von E-Mail-Nachrichten und Dateien, der erstmals 1991 von Phil Zimmermann entwickelt wurde. Die Idee für PGP entstand aus Sorge um die Privatsphäre im Zusammenhang mit der wachsenden Verbreitung von E-Mail-Nachrichten und der Tatsache, dass diese Nachrichten oft unverschlüsselt übertragen wurden.

Die Entstehungsgeschichte von PGP beginnt in den 1980er Jahren, als Phil Zimmermann, ein Softwareentwickler und Kryptografie-Enthusiast, besorgt über die wachsende Überwachung durch Regierungen und die mangelnde Privatsphäre im Zusammenhang mit der Verwendung von E-Mail-Nachrichten war. Er begann damit, ein Programm zu entwickeln, das es den Menschen ermöglicht, ihre E-Mail-Nachrichten zu verschlüsseln und so ihre Kommunikation vor neugierigen Augen zu schützen.

Das erste öffentliche Release von PGP wurde 1992 veröffentlicht und war kostenlos erhältlich. Dies führte zu einer schnellen Verbreitung von PGP, insbesondere unter Privatpersonen und Menschenrechtsaktivisten, die sich für eine sichere und private Kommunikation einsetzten.

Das PGP-Verfahren ist seit seiner Entstehung weiterentwickelt worden und hat sich zu einem der am weitesten verbreiteten Standards für verschlüsselte E-Mail-Kommunikation entwickelt. PGP ist heute in vielen E-Mail-Clients und Diensten verfügbar und wird von Menschen und Unternehmen auf der ganzen Welt verwendet.

Funktionsweise

Bei der asymmetrischen Verschlüsselung werden zwei Schlüssel verwendet: ein öffentlicher Schlüssel, der von jedem genutzt werden kann, und ein privater Schlüssel, der nur dem Besitzer bekannt ist. Wenn jemand eine Nachricht an Sie verschlüsseln möchte, verwendet er Ihren öffentlichen Schlüssel, um die Nachricht zu verschlüsseln. Nur Sie können die Nachricht entschlüsseln, da nur Sie den privaten Schlüssel besitzen.

Bei der symmetrischen Verschlüsselung wird ein einziger Schlüssel verwendet, der sowohl zum Verschlüsseln als auch zum Entschlüsseln verwendet wird. Dieser Schlüssel muss zwischen den Kommunikationspartnern ausgetauscht werden, bevor die Kommunikation beginnen kann.

PGP kombiniert diese beiden Methoden, um eine sichere Kommunikation zu ermöglichen. Zunächst wird ein zufälliger symmetrischer Schlüssel erstellt, der zum Verschlüsseln der Nachricht verwendet wird. Dieser symmetrische Schlüssel wird dann mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt und zusammen mit der verschlüsselten Nachricht gesendet. Der Empfänger kann den symmetrischen Schlüssel mit seinem privaten Schlüssel entschlüsseln und ihn dann verwenden, um die Nachricht zu entschlüsseln.

Ein weiteres wichtiges Merkmal von PGP ist die Verwendung von digitalen Signaturen. Dies ermöglicht es dem Empfänger sicherzustellen, dass die Nachricht tatsächlich vom angegebenen Absender stammt und seit ihrem Versand nicht verändert wurde.

Unser Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter um immer auf dem aktuellsten Stand zu bleiben.

© Copyright ET-SEC 2023